Samstag, 23. Februar 2019
Tobias Brandl

Tobias Brandl

Nachdem wir vor kurzem den Twin Turbo II von Arctic auf OCinside.de im Test hatten, widmen wir uns heute dem Nachfolger Arctic Accelero Twin Turbo III. Laut Arctic soll er die gleiche Kühlleistung bieten wie sein Vorgänger, dafür aber komplett auf Wärmeleitkleber verzichten. Ob Arctic das hinbekommen hat und ob man dafür Kompromisse eingehen muss, kann man im folgenden Test nachlesen. 

Heute testen wir auf OCinside.de mit dem ASRock B450M Pro4 ein preiswertes Micro ATX Mainboard für die neue AMD Ryzen 2000 CPU Serie. Das AMD AM4 uATX Mainboard haben wir mit einer AMD Ryzen 5 2400G Prozessor mit integrierter GPU Einheit sowie einer AMD Ryzen 7 2700X CPU getestet und übertaktet. Da das ASRock B450M Pro4 sogar zu der ersten AMD Ryzen 1000 CPU Serie abwärtskompatibel ist, haben wir es noch zum AMD X370 bzw. B350 Vergleich mit der AMD Ryzen 7 1800X CPU getestet. Wie die AMD Ryzen 2000 Testergebnisse im Vergleich zu der vorigen AMD Ryzen 1000 Serie aussehen, welche Features das ASRock B450M Pro4 Mainboard zu bieten hat und wie hoch die AMD Prozessoren übertaktet wurden, zeigen wir in dem folgenden Test. Es ist also nicht nur ein Mainboard Test, sondern zugleich ein Test der AMD Ryzen 5 2400G, AMD Ryzen 7 2700X und AMD Ryzen 7 1800X AMD AM4 CPUs. Des Weiteren haben wir noch ein Experiment mit dem neuen Arctic Alpine AM4 passive CPU Kühler gewagt und wünschen wie immer vie l Spaß auf OCinside.de! 

Freitag, 12 Oktober 2018 14:58

Wie kann eine CMDB verwendet werden?

Aus welchem Grund braucht man die CMDB überhaupt?

Das Wort CMDB steht für Configuration Management Database. Diese Datenbank hilft bei der Verwaltung von sogenannten Configuration Items, ein solches Item kann alles sein, was in der IT als Betriebsmittel verwendet wird. Dazu zählen beispielsweise Computer, Kabel, Server oder Kühlgeräte. Das Besondere ist, dass diese Items in Beziehungen zueinanderstehen und nicht einzeln für sich sind. So kann auf einem Blick genau erkennbar sein, welche Server in einem Bereich stehen und mit welchen Geräten diese gegebenenfalls verbunden sind. Auch Produktlebenszyklen können häufig abgebildet werden, so dass die Datenbank ein vollumfängliches Tool bildet, die vorhandenen Gegebenheiten übersichtlich abzubilden.

Das Wort CMDB steht für Configuration Management Database. Diese Datenbank hilft bei der Verwaltung von sogenannten Configuration Items, ein solches Item kann alles sein, was in der IT als Betriebsmittel verwendet wird. Dazu zählen beispielsweise Computer, Kabel, Server oder Kühlgeräte. Das Besondere ist, dass diese Items in Beziehungen zueinanderstehen und nicht einzeln für sich sind. So kann auf einem Blick genau erkennbar sein, welche Server in einem Bereich stehen und mit welchen Geräten diese gegebenenfalls verbunden sind. Auch Produktlebenszyklen können häufig abgebildet werden, so dass die Datenbank ein vollumfängliches Tool bildet, die vorhandenen Gegebenheiten übersichtlich abzubilden.

 

Freitag, 21 September 2018 15:37

Neue Kategorie?

Ist es an der Zeit zur Einführung einer neuen Kategorie zur Einstufung von Audio-Komponenten? Die Fa. DRS-Audio ist dieser Meinung und hat gute Gründe dafür: Seit Jahrzehnten forscht und entwickelt Detlef Simon insbesondere an Lautsprechern, um die Grenzen der Audiophysik zu erreichen. Jetzt ist dies offenbar gelungen. Dabei haben ihm u.a. sein großer Erfahrungsschatz, seine extreme Neugier und seine Fähigkeit geholfen, außerhalb eingefahrener Wege denken zu können. Dies hat zu bisher branchenunbekannten Erkenntnissen und außergewöhnlichen Wegen zum Erreichen bestmöglicher Wiedergabequalität geführt. Zusammen mit einer großen Portion Kompromisslosigkeit ohne Rücksicht auf modernes Design* und unter Berücksichtigung der Bionik sind daraus extrem genaue Lautsprecher entstanden, die ihresgleichen suchen.

Heute haben wir mit dem EasySMX COOL 2000 ein preiswertes Over Ear Headset im Test. Wir werden sehen, ob das in 2012 gegründete Unternehmen EasySMX aus Shenzhen uns mit diesem Headset überzeugen kann. Die Ergebnisse kann man sich nun im folgenden EasySMX Cool 2000 Headset Testbericht auf OCinside.de ansehen, inklusive einer kleinen Hörprobe und Video.

In der neuen Programmieranleitung zeigen wir heute auf Funkyhome.de vor allem Neueinsteigern, wie man für das Homematic Farbdisplay Programme erstellt, um beispielsweise den Status der Fenster und Rollladen darzustellen. Dabei werden wir über das Programm die Taster mit kurzem Druck die Werte abfragen lassen und mit langem Tastendruck alle Rollläden im Haus hoch- bzw. herunterfahren lassen oder die Rollladen als Sonnenschutz auf eine bestimmte Position bringen.

In diesem kleinen Homematic OLED Statusanzeige Anlernen Tutorial für Neueinsteiger zeigen wir heute auf Funkyhome.de, wie man die Homematic HM-Dis-WM55 OLED Statusanzeige an die Homematic Zentrale anlernt und wie man die Funk OLED Statusanzeige einrichtet.

Heute sehen wir uns auf OCinside.de von ASRock die Weiterentwicklung der RGB Ansteuerung an. Denn ASRock bietet nun bei einigen Mainboards adressierbare LEDs an, die über die ASRock Polychrome RGB Software angesteuert werden. Wie das genau funktioniert, welche RGB Effekte mit adressierbaren RGB LED Stripes möglich sind und wie das Zusammenspiel mit anderer RGB LED Hardware aussieht, zeigen wir in dem neuen ASRock Polychrome RGB Software Video auf unserem OCinside YouTube Kanal. Den vollständigen Testbericht des neuen ASRock H370 Performance Intel LGA1151 Mainboards gibt es ebenfalls in Kürze auf OCinside.de zu lesen.

Heute testen wir mit dem Q300L und Q300P ein neues Micro ATX Duo von Cooler Master, dass sich im Budgetbereich positioniert. Wir haben die beiden Gehäuse mit einem ASRock AB350M Pro4 Mainboard sowie dem Cooler Master MasterAir G100M UFO Kühler getestet und finden heraus, was man von den beiden Gehäusen erwarten kann. Wir werden sehen, ob man sich auch im unteren Preissegment durch kleine Tricks und Kniffe von der Masse abzusetzen vermag. Im Anschluss an diesen Test können gleich zwei Teilnehmer mit etwas Glück das schicke Cooler Master MasterBox Q300P gewinnen!

Alle Künstler der Show tragen das neue CORE by DPA d:fine™ 4066 Kopfbügelmikrofon, das den Tontechnikern ermöglicht, beim Mix den Gesang noch stärker zu betonen. Allerød, Dänemark Juli 2018: Wahnsinn – Das Wolfgang Petry Musical ist die erste Theaterproduktion, die ausschließlich mit den kürzlich von DPA vorgestellten CORE by DPA Miniatur-Kopfbügelmikrofonen arbeitet. CORE by DPA wurde 2017 von der Kritik gefeiert und ist bereits heute der Standard bei vielen renommierten Anbietern von Livesound- und Mietequipment. Dazu zählt auch das deutsche Unternehmen Feedback Show Systems and Services, das die Audioausstattung für die Tourproduktion von Wahnsinn bereitstellt. Dazu Feedback-Geschäftsführer Bernd Schmitz: „Die neue CORE by DPA Verstärkertechnologie von DPA minimiert Verzerrung und erweitert den Dynamikumfang – ideal für eine Show, die nicht zuletzt von ihrer Lautstärke lebt.Die Mikrofone sind außerdem wasser- und feuchtigkeitsresistent, was wichtig ist, wenn sich die Darsteller, die sie tragen, unter sehr warmen Scheinwerfern bewegen.“ DPA hat die CORE by DPA Verstärkertechnologie entwickelt, um einen noch klareren Klang im gesamten Frequenzbereich zu erzielen. Aktuell bietet DPA folgende Produkte mit CORE by DPA Technologie an: d:screet™ 4060, 4061, 4062, 4160 und 4161 Miniaturmikrofone, d:fine 4066, 4088, 4166, 4266, 4188 und 4288 Kopfbügelmikrofone und d:vote™ 4099 Instrumentenmikrofone. Das Wahnsinn Musical präsentiert die Hits von Wolfgang Petry, einem der populärsten deutschen Sänger, der in seiner 30-jährigen Karriere zahlreiche Gold- und Platin-Schallplatten erhalten und mehr als 12 Mio. Tonträger verkauft hat. Er gewann darüber hinaus zahlreiche Preise, z. B. 10-mal nacheinander die Auszeichnung als „Erfolgreichster Solist deutsch Pop/Schlager“. Wahnsinn feierte Anfang dieses Jahres in Duisburg Premiere und wird auch in anderen Städten Deutschlands aufgeführt, unter anderem in Berlin. Die Tournee läuft noch bis 2019. Cedric Beatty, der für das Sounddesign der Show verantwortlich ist, betont, wie zufrieden er und Produktionsleiter Dennis Dackweiler mit den neuen CORE by DPA Headsets sind. „Sie klingen einfach fantastisch“, sagt er. „Die Show ist laut, aber der Gesang klingt trotzdem sehr natürlich. Der zusätzliche Headroom sorgt dafür, dass wir die Vocals im Mix weit nach vorn bringen können. Die unterschiedlichen Bügellängen sind sehr hilfreich und das Headset eignet sich speziell für kleinere Köpfe, weil kein Kabelgewirr im Nacken entsteht.“

Seite 4 von 107

© 2000-2018 by Tobitech.de - Alle Rechte vorbehalten Alle Logos und Trademarks sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Alle bei www.Tobitech.de oder auf den angeschlossenen Domains erschienenen Artikel und Meldungen sind urheberrechtlich geschützt.
Die Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Verfasser.

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok