Mittwoch, 28. Februar 2024

Dreambox DM800HDse PVR - Linux Digital Receiver

geschrieben von  |  Mittwoch, 24 April 2013 08:52  |  Freigegeben in Audio/Video

Mit der DM 800HDse kommt eine Second Edition der beliebten HD 800 auf den Markt. Im Gegensatz zur ersten 800HD verfügt die neue Second Edition über einen HDMI Ausgang, einem farbigen LCD Display und das Wichtigste überhaupt, ist der schnellere Prozessor. Derselbe 400 MHZ Prozessor, der auch im größeren Bruder, nämlich der 8000HD im Einsatz ist. Desweiteren wurde ein verbesserter Tuner entwickelt und statt einen Smartcardleser gibt es nun zwei. Wie üblich lässt sich in der Box eine 2,5 " Festplatte einbauen. Im Gegensatz zur normalen 800HD lässt sich aber dennoch eine externe E-Sata Festplatte anschließen. Der neue Prozessor beschleunigt die Box um einiges. Wo die 800HD noch etwas träge bei der Bedienung reagiert hat, läuft bei der 800HDse nun alles butterweich und ermöglicht Kanalwechsel von SD Programmen unter 1 Sekunde. Für das Umschalten von HD Sendern liegt sie wie die 8000HD bei ca. 1 1/2 Sekunden. Dies ist ein ausgezeichneter Wert. Ein weiterer Pluspunkt ist das etwas größere Gehäuse der 800HDse, das nun 3cm breiter und 12mm höher ist. Damit ist sie immer noch sehr klein. Im Inneren ist nun soviel Platz, um die Festplatte sehr einfach einbauen zu können. Die Festplatte steckt nun auch in einer Art Caddy, wo man die Platte nur aufschieben muss und mit den beiliegenden Schrauben fixiert. Das Hantieren mit den Kabeln entfällt und man klemmt so kein Kabel mehr ein. Um für eine Kühlung der Festplatte und des Prozessors zu sorgen läuft nun ein Silent Lüfter in der Box, dieser ist sehr leise und aus 2-3 m Entfernung nicht mehr hörbar. Die Box verfügt wie die 500HD über einen Mini-USB Anschluß, somit kann ein Softwareupdate, das über das Netzwerk nicht mehr durchgeführt werden kann, ohne serielles Kabel geflasht werden. Erwähnen möchte ich hiermit auch die 500HD, die der 800se sehr ähnlich ist, allerdings kein Display besitzt, nur einen Smartcardleser und in der keine interne Festplatte verbaut werden kann. Wer also keine Festplatte benötigt und dem ein Smartcardschacht reicht, ist auch mit der 500HD hervorragend bedient und spart sich so ein paar Euro.

 

Klipsch Audiostation für Ipod® iGroove™ SXT

geschrieben von  |  Mittwoch, 24 April 2013 08:45  |  Freigegeben in Audio/Video

Aufgrund der immer mehr werdenden Anhänger, der nicht umsonst sehr beliebten Apple Ipods®, versuchen immer mehr Hersteller Zubehör für die Geräte zu entwickeln. Viele Produkte wirken eher unüberlegt und zu schnell auf den Markt geworfen. Nicht aber bei Klipsch, insbesondere bei der hier getesteten Audiostation. Der iGroove SXT ist ein Bi-Amping Zweiwege-Soundsystem mit zwei 2,5" Tieftönern und MicroTractrix™ Hochtönern. Der iGroove SXT ist so konzipiert, daß er alle aktuellen iPods und iPhones aufnehmen kann. Um den iGroove SXT für Ihre spezifische iPod-Größe zu konfigurieren, stecken Sie einfach den entsprechenden Docking-Einsatz in die Station. Verwenden kann man den mit dem iPod ausgelieferten Einsatz oder einen der beiliegenden Einsätze. Leider sitzt der iPod nicht so sicher, das liegt aber nicht an Klipsch sondern an dem von Apple verwendeten System. Um die Tasten am iPod zu drücken, muss man hinten dagegen halten, sonst drückt man den iPod aus der Station. Im Lieferumfang befindet sich auch eine Fernbedienung, das dieses Problem um ein Vielfaches minimiert. Öfter kommt es vor, dass die Folientasten nicht reagieren. Der Klang ist für diese leichte und kleine Station hervorragend. Bei der Bi-Amp Technologie werden die Höhen-/Mitten- und Basslautsprecher einzeln angesteuert und verstärkt. Diese Technik ermöglicht eine kräftige Basswiedergabe und eine klare Gesangswiedergabe, wie man es sonst nur von wesentlich größeren HIFI-Anlangen gewohnt ist. Selbst bei hoher Lautstärke klingt die Station hervorragend ohne zu verzerren. Wenn man die kleine Station sieht, hält man das nicht für möglich; ein Grund dafür, ist das von Klipsch hervorragend konstruierte Bassreflex System. Selbstverständlich lassen sich die Ipods® in der Audiostation laden. An der Rückseite befindet sich ein S-Video-Ausgang. Über diesen Ausgang kann man Videos vom iPod an einen Fernseher übertragen. Leider funktioniert dieser nicht mit iPhones und neueren Video iPods. Für diesen Ausgang muss ein (nicht im Lieferumfang enthaltenes) S-Video-Kabel verwendet werden. Mit dem Aux-Eingang auf der Rückseite lassen sich andere Audiogeräte an das System anschließen. (Für den Betrieb ist ein nicht im Lieferumfang enthaltenes 3,5mm Klinkenkabel erforderlich.)

 

Dreambox DM 8000 HD PVR - Linux Digital Receiver

geschrieben von  |  Montag, 22 April 2013 18:50  |  Freigegeben in Audio/Video

Nach sehnsüchtiger Wartezeit von 2 Jahren ist es nun endlich soweit. Nach der DM 800 kommt mit der 8000HD ein weiterer HD Linux Receiver von Dreammultimedia auf den Markt. Die bereits seit einiger Zeit bekannten technischen Details ließen die Herzen der Dreambox Fangemeinde höher schlagen. Im Gegensatz zur kleineren DM800 HD kann man bei der DM8000 einen DVD/BluRay Brenner, Wlan, größere 3,5 Z Zoll Festplatten usw. ohne großen Aufwand einbauen. Von der Größe her ist die Box mit einer Breite von 43 cm und einer Höhe von 90 mm eine ganzes Stück größer als die Vorgänger wie z.B. die DM7025. Die bereits fest verbauten beiden DVB-S Tuner lassen sich nicht austauschen. Dafür lassen sich aber zu den zwei bereits vorhandenen, weitere zwei Tuner einbauen, wobei es kein Problem ist, DVT-T, DVB-S oder DVB-C zu mischen. Die Box verfügt über üppige 4 Common Interface Schächte. Damit sollte nun eigentlich jeder zurecht kommen. Was beim Auspacken sofort auffällt, ist der sehr exklusive und hochwertige Karton der Box. Im Inneren befindet sich neben der Box und dem Zubehör eine VIP Karte, um Zugang zu einem extra dafür eingerichteten Forum zu erhalten. (www.dm8000-vip.de) Qualitativ ebenso hochwertig ist natürlich auch die DM8000. Das OLED Display ähnelt dem Display der alten Dbox2 und ist absolut TOP! Die Klavierlack-Oberfläche der Box und die teilweise verchromte Front sieht sehr hochwertig aus. Standardmäßig wird die Box bereits mit eingebauten Wlan Modul geliefert, der Brenner sowie die Festplatte muss allerdings nachgerüstet werden. Eine Box dieser Klasse macht nur mit Festplatte und mit Brenner eigentlich Sinn. Man sollte also beim Kauf diese beiden Komponenten bereits mit einplanen, oder die Box bereits voll aufgerüstet ordern. Als Festplatte kann jede normale 3,5 Zoll Festplatte verwendet werden. Beim Brenner kann man nur Slimline Laufwerk verwenden, wie sie in Notebooks verbaut sind. Die Box verfügt über keinen HDMI Ausgang, sondern über einen DVI. Dies ist allerdings kein richtiger Nachteil, da im Set ein Adapter Kabel beiliegt, über das auch der Ton mit ausgegeben wird. Das Herzstück der Box ist ein 400 MHz starker MIPS Prozessor. Der einen Kanalwechsel innerhalb SD-Sendern unter einer Sekunde ermöglicht. Beim Wechsel von einem SD- auf ein HD- Programm benötigt die Box ca. 1 1/2 Sekunden, genauso beim Kanalwechsel innerhalb HD- Sendern. Das ist ein hervorragender Wert.

Ultrasone HFI-2400 Hifi Kopfhörer

geschrieben von  |  Montag, 22 April 2013 06:33  |  Freigegeben in Audio/Video

Nach unserem AKG K701 Test, möchten wir hiermit den Ultrasone HFI-2400 Kopfhörer unter die Lupe nehmen. Der HFI-2400 ist derzeit das Flagschiff der Hifi- Kopfhörer, der über einen vergoldetem 40mm Schallwandler verfügt. Dieser ist zudem nicht zentral, sondern etwas versetzt angeordnet. Dieses patentierte System nennt sich S-Logic und sorgt dafür, dass der Schall nicht direkt auf den Gehörgang trifft. Die Ohrmuscheln sollen dadurch, wie auch beim normalen Hören, mit einbezogen werden um ein orientiertes und räumliches Hören zu ermöglichen. Zudem wird das Ohr durch dieses System um 40 % weniger belastet. Beim HFI-2400 handelt es sich um einen offenen Kopfhörer, andere Personen im Raum könnte das evtl. stören, dafür schwitzt man aber unter dem Kopfhörer nicht und man fühlt sich nicht so eingeengt und hat zudem keinen Druck auf den Ohren. Der HFI-2400 verfügt zudem über eine Abschirmung, die sich ULE-Technologie nennt. Sie schirmt Niederfrequenzfelder bis zu 98% ab. Personen die Probleme mit Elektrosmog haben, können sich darüber freuen.

Terratec Noxon iRadio

geschrieben von  |  Dienstag, 08 Mai 2012 08:26  |  Freigegeben in Audio/Video


Seite 3 von 3

© 2000-2024 by Tobitech.de - Alle Rechte vorbehalten Alle Logos und Trademarks sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Alle bei www.Tobitech.de oder auf den angeschlossenen Domains erschienenen Artikel und Meldungen sind urheberrechtlich geschützt.
Die Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Verfasser.

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.