Montag, 21. Januar 2019

Die Wolke beiseite geschoben

geschrieben von  |  Mittwoch, 04 November 2015 17:31  |  Freigegeben in Webweites

Cloud-Computing ist eines der Schlagwörter unserer Zeit.Doch was hat diese relativ junge Form der Computernutzung mit einer Wolke zu tun? Wir liefern einen Einblick in die technische Struktur hinter dem Cloud-Computing.

Zunächst einmal lässt sich beim Cloud-Computing wie bei allen PC-basierten Anwendungen eine Unterscheidung in Software und Hardware treffen. Wir beginnen mit der Hardware, also die mechanische und elektronische Ausrüstung eines jeden datenverarbeitenden Systems. Cloud Computing bedeutet, dass von einem Endgerät auf die Speicher- bzw. Rechenkapazität eines anderen Endgeräts zurückgegriffen wird. Am häufigsten wird derzeit noch auch externe Speicherkapazität zurückgegriffen. Konkret bedeutet das, die eigenen Daten nicht mehr (nur) am Standort zu sichern, sondern diese auszulagern. Da die ausgelagerten Datenmengen mittlerweile enorm sind, muss die entsprechende Kapazität bereitgestellt werden. Hardwaretechnisch bedeutet dies, enorme Datenspeicher zu errichten. Allerdings: Konkret zu sagen, mein gerade in der Cloud gespeichertes Foto liegt jetzt im Datenzentrum x in der Stadt y ist so nicht möglich. Es handelt sich vielmehr um ein organisches System, das die Daten dezentral verteilt. Allerdings gibt es sogenannte Datenzentren. Riesige Hallen, die nur dem Zweck dienen, auf den darin installierten Festplatten Daten zu speichern. Facebook beispielsweise, baut derzeit ein solches Zentrum in Schweden.

Die eigene Website hosten: Welche Hardware wird benötigt?

geschrieben von  |  Dienstag, 27 Oktober 2015 16:27  |  Freigegeben in Webweites

Die einfache Antwort vorweg: eigentlich gar keine. Angesichts der vielen Anbieter-Lösungen lohnt es sich kaum noch, einen eigenen Server bereitzustellen. Das liegt nicht zuletzt an den Zusatz-Features, die für kleines Geld gebucht werden können.

Seagate Enterprise Capacity 2.5 HDD V3 2TB SATA III Review @ NikKTech

geschrieben von  |  Sonntag, 23 August 2015 09:44  |  Freigegeben in Webweites

When it comes to storage media it's no secret that laptop/notebook owners have been getting the short end of the stick for over a decade now something which is about to change since manufacturers have finally begun to focus in the development of 2.5" drives up to 3TB (as the name of the drive clearly states laptop owners may not be their primary target group but that matters very little in the end since anyone can use it). Certainly compared to the 6, 8 and 10TB 3.5" desktop models available 3TB may not seem as a breakthrough but since until recently the highest capacity model consumers had access to was just 1.5TB we're basically talking about a 100% increase. Unfortunately 3TB 2.5" drives may be a reality but they are months away from a massive release and so today we're going to be taking a look at the next best thing which is no other than the 2TB Enterprise Capacity 2.5 HDD V3 model by Seagate. 

Netzwerk Switche von TP-Link im Vergleich

geschrieben von  |  Dienstag, 14 Juli 2015 10:29  |  Freigegeben in Webweites

Das Verbinden von Netzwerkgeräten, die nächste LAN-Party oder der Aufbau eines Heim- bzw. Büronetzwerkes - ein Switch kennt viele Einsatzgebiete. Auf dem Markt haben sich verschiedene Marken etabliert, deren Produkte sich meist nur auf der Detailebene unterscheiden. Neben Netgear und D-Link hat sich hier vor allem TP-Link als erfolgreicher Hersteller heraus kristallisiert. Wie das folgende Review zeigt, ist die angebotene Produktpalette von TP-Link sehr umfangreich. Mit den ausgewählten Produkten von TP-Link TL-SF1005D, TL-SG1024DE und TL-SG2424P werden vom Einsteigerprodukt bis zum High-End Gerät im Folgenden drei Varianten vorgestellt.

TRENDnet® liefert 1200 MBit/s Powerline Produkte aus

geschrieben von  |  Donnerstag, 21 Mai 2015 20:37  |  Freigegeben in Webweites

Der US-Amerikanische Netzwerkhersteller TRENDnet International Inc. USA aus Torrance in Kalifornien präsentierte heute eine neue 1200 MBit/s Powerline Produktfamilie. Neue Mediengeräte wie Internetfernseher, digitale Videorekorder (DVR), Empfänger und Spielekonsolen können große, hochauflösende Dateien direkt aus dem Internet herunterladen. Mit Hilfe der neuen Adapter lassen sie sich jetzt über vorhandene Stromkabel mit dem Internet verbinden. TRENDnets Powerline 1200 Lösungen erstellen ein extrem leistungsfähiges Powerline 1200 Netzwerk über bestehende Stromleitungen. Die Installation könnte nicht einfacher sein - die Adapter stellen nach dem Einschalten automatisch über ein werkseitig verschlüsseltes Powerline Netzwerksignal eine Verbindung her (im selben Stromkreis). Stecken Sie den ersten Adapter ein und verbinden Sie ihn mit einem bestehenden Router. Stecken Sie andere Adapter im selben Stromkreis ein, um sofort ein extrem leistungsfähiges Powerline 1200 Netzwerk zu erleben. Die Powerline MIMO Technologie nutzt alle drei elektrischen Kabel (das stromführende Kabel, den Nullleiter und das Erdungskabel), um rekordverdächtige Netzwerkdurchsatzgeschwindigkeiten zu erzielen und die Reichweite des Netzwerks zu erweitern. Ein Gigabit-Port an beiden Modellen erweitert das hochleistungsfähige Netzwerk auf das jeweilige verbundene Gerät. TRENDnet-Adapter stellen eine Verbindung über Stromkabel her für Häuser bis zu 465 Quadratmeter oder über eine elektrische Hochspannungsleitung auf eine lineare Entfernung von bis zu 300 Metern.  



Seite 4 von 9

© 2000-2018 by Tobitech.de - Alle Rechte vorbehalten Alle Logos und Trademarks sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.
Alle bei www.Tobitech.de oder auf den angeschlossenen Domains erschienenen Artikel und Meldungen sind urheberrechtlich geschützt.
Die Kommentare sind Eigentum der jeweiligen Verfasser.

Rechtliche Hinweise

Datenschutzerklärung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok